U19 scheidet im 11m-Schießen aus

16. Februar 2016

Pech im Pokalkrimi gegen 1. FC Union

Die A-Junioren sind am Abend im Viertelfinale des Berliner Pokalwettbewerbs gegen den Favoriten 1. FC Union ausgeschieden. Im Werner-Seelenbinder-Sportpark entwickelte sich dabei ein packendes und dramatisches Spiel mit dem kürzeren Ende für den SV Tasmania erst im Entscheidungsschießen. In der turbulenten ersten Halbzeit gingen zunächst die Gäste in Führung, doch die Tas-Junioren glichen postwendend aus. Die Unioner konnten per Strafstoß aber das 1:2 markieren, kassierten kurz darauf wegen einer Notbremse allerdings einen Platzverweis. Die numerische Überlegenheit konnte Tasmania nach einer Ecke kurz vor der Pause zum 2:2-Ausgleich nutzen. Im zweiten Durchgang war den Köpenickern aber die Unterzahl nicht mehr anzumerken, sie verzeichneten sogar ein Chancenplus. Doch es blieb beim 2:2 und ein 11m-Schießen musste über das Wohl und Wehe entscheiden. Auch dieses endete zunächst unentschieden und musste quasi in die Verlängerung gehen. Beim Stand von 7:6 für Tasmania hielt unser Torwart den Strafstoß und die Entscheidung schien zugunsten der Neuköllner gefallen – doch der Schiedsrichter ließ den Elfer wiederholen. Diesmal saß der Schuss und es ging weiter, bis Tasmanias A-Junioren am Ende mit 8:9 den Kürzeren zogen. Eine starke Leistung gegen den Regionalligisten, am Ende mangelte es aber am nötigen Glück – ebenso wie am Verständnis für den Unparteiischen.
Foto: SV Tasmania/Jonasch Feld


Schreibe einen Kommentar