Tasmania in der Bundesliga – Heute vor 50 Jahren

29. Januar 2016

29.01.1966: Bor. Dortmund – SC Tasmania 1900 3:1

tas-bundesliga2
Auch der 20. Spieltag sollte keine Verbesserung der sportlichen Situation für den SC Tasmania 1900 bringen. Die Neuköllner, die schon neun Punkte vom rettenden Platz 16 bzw. dem Karlsruher SC trennten, mussten beim Tabellendritten aus Dortmund antreten. Fürwahr eine undankbare Aufgabe: die Borussia sollte schließlich in diesem Jahr noch als erster deutscher Verein überhaupt einen Europapokal (nämlich den der Pokalsieger) im legendären Finale von Glasgow gegen den FC Liverpool gewinnen. Vier Dortmunder – Torwart Hans Tilkowski, Wolfgang Paul, Lothar Emmerich und Siegfried Held – gehörten zudem zum WM-Kader der Nationalelf, die im noch legendäreren Finale von London 1966 gegen England den Titel knapp verpassen sollte.

So nahm das Unheil vor 15.000 Besuchern im Stadion „Rote Erde“ scheinbar schnell seinen Lauf: keine 120 Sekunden waren gespielt, da köpfte Sturm eine Flanke von Siggi Held zur frühen BVB-Führung ein. Als „Emma“ dann in der 24. Minute das 2:0 nachlegte, war die Vorentscheidung quasi schon gefallen. Doch die Hausherren ließen dieses Gefühl wohl etwas zu sehr auf sich einwirken – und kassierten vor der Pause noch den Anschlusstreffer. Tasmanias Peter Engler bediente Wolfgang Rosenfeldt, dessen Schuss Tilkowski im Dortmunder Tor passieren lassen musste – nur noch 2:1!

Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause – und mit der vagen Hoffnung, dass man binnen einer Woche beiden Borussias zumindest einen Punkt abknöpfen könnte. Allerdings erwies sich dies schnell als Illusion. Möglicherweise hatte BVB-Trainer Willi „Fischken“ Multhaup in der Kabine ein Donnerwetter abgelassen, vielleicht waren aber die Tas-Spieler auch noch mit den Gedanken in den Katakomben – jedenfalls trafen die Gastgeber bereits, bevor sich der Sekundenzeiger im zweiten Durchgang einmal komplett gedreht hatte. Diesmal war Held per Kopf zur Stelle, als „Stan“ Libuda geflankt hatte – und Tasmanias Torwart Heinz Rohloff war machtlos. Dieses 3:1 sollte tatsächlich die Vorentscheidung sein – bis zum Schluss änderte sich nichts mehr am Ergebnis.

Mit der Konsequenz, dass die Berliner weiter an Boden verloren, denn der KSC konnte in Eichhörnchen-Manier auch in Gladbach (1:1) einen Punkt ergattern. Zehn Zähler betrug also jetzt schon der Rückstand der Tasmanen zum Nichtabstiegsplatz. Da war die gleichzeitige Niederlage des Vorletzten, Borussia Neunkirchen, in Hamburg (0:3) nur ein schwacher Trost. Die Dortmunder ihrerseits schoben sich an den Bayern (nur 2:2 gegen Braunschweig) vorbei auf den 2. Platz – einen Punkt hinter Tabellenführer TSV 1860 München, der mit 1:0 bei Hannover 96 siegreich blieb.

Spieldaten

Bundesliga 1965/66, 20. Spieltag
Anstoß: Samstag, 29.01.1966, 15:00
Stadion: Rote Erde, Dortmund
Zuschauer: 15.000
Schiedsrichter: Jan Redelfs (Hannover)

Dortmund: Tilkowski, Wosab, Redder, Kurrat, Paul, Groppe, Straschitz, Sturm, Libuda, Held, Emmerich. Trainer: Multhaup
Tasmania: Rohloff, H.-G. Becker, Fiebach, Wähling, Meißel, Konieczka, Engler, Szymaniak, Neumann, Rosenfeldt, Usbeck. Trainer: Schmidt
Tore: 1:0 Sturm (2.), 2:0 Emmerich (24.), 2:1 Rosenfeldt (38.), 3:1 Held (46.).

Tasmania nach dem 20. Spieltag: 18. Platz, 4:36 Punkte, 9:64 Tore – 1 Sieg, 2 Unentschieden, 17 Niederlagen

Quellen: fussballdaten.de, kicker.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.