SV Tasmania Berlin 9 - 1 BSV Hürtürkel

2. April 2017 - 14:00 Uhr - Werner-Seelenbinder-Sportpark
  • Spielbericht
  • Spieldaten

Tasmania siegt haushoch gegen Schlusslicht Hürtürkel

9:1-Erfolg gegen überforderten Neuköllner Lokalrivalen +++ Engin und Rogoli treffen je 3-mal +++ Tiedmann, Marjanović und Samardžić ebenso unter den Torschützen +++ A-Junior Schikowski gibt Debüt bei den Herren +++ Mittwoch wegweisendes Nachholspiel bei Croatia

Ausflugszeit: Auch Tas-Spieler wie Tiedmann, Samardžić oder Loder (weiße Trikots, v. l.) fanden gegen Hürtürkel immer wieder den Weg nach vorne Foto: SV Tasmania / Estella Shaina Nickel

 

Höchster Sieg seit 4 Jahren

Spielbericht: Hagen Nickelé

In einem einseitigen Spiel kam der SV Tasmania gegen den Tabellenletzten BSV Hürtürkel zu einem haushohen 9:1-Erfolg. Es war damit der zweithöchste Sieg seit Wiederaufstieg in die Berlin-Liga 2012 – nur das 14:0 bei Club Italia vom April 2013 fiel noch deutlicher zugunsten der Neuköllner aus. Der Gegner damals am 30. Spieltag der Saison 2012/13 befand sich mit sechs Punkten und einem Torverhältnis von -99 am Tabellende. Mit sieben Zählern und -48 nach 22 Spielen stand Hürtürkel somit zwar besser da als seinerzeit Club Italia, vor der Partie konnte allerdings eine Prognose über die Wettbewerbsfähigkeit des Gegners von Tasmania kaum abgegeben werden.

Dreierpack I: Salvatore Rogoli

Mit zehn Niederlagen in Serie, davon die letzten acht ohne Torerfolg, und einem weiteren personellen Umbruch in der Winterpause waren massive Zweifel angebracht. Schon beim Blick auf die Aufstellungen wurden diese durch nur zwei Reservespieler – einer davon der zweite Torwart – auf Seiten von Hürtürkel verstärkt. Und so kam, was kommen musste – der bereits vor 14 Tagen erwähnte Uwe legte sich jedenfalls vor Anpfiff auf einen 9:1-Heimsieg fest…

Früher 11er lässt keine Zweifel aufkommen

Dabei half der Schiedsrichter Tasmania schnell ins Spiel – bereits in der 7. Minute gab er einen schmeichelhaft erscheinenden Elfmeter, nachdem Vahit Engin im Strafraum des Gegners bei einem Zweikampf zu Fall kam. Weil Mehmet Okan Kirli im letzten Spiel gegen BFC II vom Punkt gescheitert war, übernahm Salvatore Rogoli diesmal den Job und löste ihn zur Zufriedenheit von Mitstreitern und Fans.

Das allseits bekannte Problem einer zunehmenden Verkrampfung des haushohen Favoriten bei einem längeren, torlosen Spielstand war damit frühzeitig erledigt. Der Gegner bemüht, aber harmlos, wussten die Hausherren in der Folge nicht so recht mit sich etwas anzufangen – oder anders formuliert: die frühe Führung tat dem Spiel nicht unbedingt gut. Ein Schuss von Florian Medrane (13.), den Torwart Yildirim entschärfte, und ein Kopfball von Hürtürkel-Kapitän Sengül, der Robert Schelenz vor keine Probleme stellte (19.) – mehr war über zwanzig Minuten nach dem 1:0 nicht los.

Nach einer sehenswerten Kombination über Rogoli und Kirli landete der Ball dann aber bei Damien Tiedmann, der seine exzellente Schusstechnik mit links unter Beweis stellen konnte und aus 10 Metern ins lange Eck traf (28.). Jetzt lief der Ball wie am Schnürchen und Engin staubte zum 3:0 ab (34.). Julian Loder (37.), den es mangels Beschäftigung in der Defensive immer wieder nach vorne zog, und Kirli (40.) verpassten im Anschluss, die Pausenführung noch höher zu gestalten.

3:0 zur Pause – dann brechen die Dämme

Schon kurz nach Beginn der zweiten Hälfte ließ die Gäste-Defensive Engin allein gegen ihren Torwart, der das 4:0 nicht mehr verhindern konnte (48.). Tasmania konnte sich nun fast im Minutentakt wahlweise bis in den gegnerischen 16er durchkombinieren oder gleich allein auf das Tor zusteuern. Hürtürkel-Keeper Yildirim erwies sich dabei ebenso bemitleidenswert wie durchaus reaktionsschnell. Gegen Engin (50.), Medrane und Rogoli (67.) war er jedenfalls stark auf dem Posten.

Dreierpack II: Vahit Engin

Machtlos war der Torwart aber gegen Aleksandar Marjanović, der in aller Seelenruhe aus 18 Metern Maß nehmen und den Ball über den rechten Innenpfosten ins Tor befördern konnte (59.). Einen Schuss aus Nahdistanz von Rogoli wehrte Yildirim dann ab, aber Engin brachte den Ball doch noch mit einem eleganten Abstauber im Tor unter (69.). Nun geriet die Partie spätestens zum Trainingsspiel, Rogoli brachte den Ball mit links lehrbuchmäßig im langen Eck unter (75.) – beinahe überflüssig zu bemerken, dass er dabei völlig frei stand.

Der kühne Tip vom Spielbeginn nahm somit immer konkretere Formen an. Nur ein Problem stellte sich dabei – nach dem,  was man vom Spiel gesehen hatte: wie sollten die Gäste „ihr“ Tor machen? Der erwähnte Kopfball war bis dato die einzige Gelegenheit. Nichtsdestotrotz suchte der BSV Hürtürkel auch immer wieder den Weg nach vorne, verzettelte sich dabei aber früher oder später. So schaffte auch hier der Unparteiische Abhilfe, als der Gast in der 77. Minute tatsächlich mal zum Abschluss kam, der Ball aber von einem Tasmania-Spieler abgeblockt wurde.

Schikowski debütiert – Mittwoch Topspiel bei Croatia

Zur Überraschung zeigte der Referee auf den Punkt, obwohl die Abwehr mit am Körper angelegtem Arm vollzogen wurde. Gümüs gelang somit der Ehrentreffer per Handelfmeter – das erste Tor seit über 800 Liga-Minuten. Nur kurz darauf bekam Tas nach Foulspiel am eingewechselten Christoph Schikowski (erster Einsatz für den 18-Jährigen) auch noch einen Elfer zugesprochen, den Rogoli sicher verwandelte (80.). Ein satter Distanzschuss von Nemanja Samardžić sorgte schließlich für das Tipergebnis von 9:1 – da aber noch fünf Minuten zu spielen waren, musste man damit rechnen, dass es nicht dabei bleiben würde.

Einige nicht immer eindeutige Abseitsentscheidungen, ein Loder-Kopfball an den Pfosten und der zeitige Schlusspfiff verhinderten aber „das Schlimmste“. Fazit: ein sonniger Nachmittag mit vielen Toren – Tasmania-Herz, was willst Du mehr? Na, vielleicht doch noch ein Eingreifen ins Titelrennen – dazu bedarf es im Nachholspiel am Mittwoch bei SD Croatia allerdings eines Dreiers. Dann wären es aber immer noch sieben Punkte Rückstand auf Tabellenführer SC Staaken – und: als Dritter hat Croatia selber noch Aktien auf Platz 1. Man muss also alles andere als ein Prophet sein, um eine ganz andere „Kiste“ als am Sonntag vorherzusagen.

Zur kompletten Fotogalerie von Estella Shaina Nickel

Fotos (2): SV Tasmania/Hagen Nickelé

SV Tasmania: Schelenz; Schmidt (54. Hirik), Loder, Samardžić, Kirli; Marjanović, Tokmak; Medrane (76. Karasu), Rogoli,Tiedmann; Engin (78. Schikowski).
Tore: 1:0, 7:0, 8:1 Rogoli (7., Foulelfmeter; 75.; 80., Foulelfmeter), 2:0 Tiedmann (28.), 3:0, 4:0, 6:0 Engin (34., 48., 69.), 5:0 Marjanović (59.), 9:1 Samardžić (85.).

Zuschauer: 68 im Werner-Seelenbinder-Sportpark