SV Tasmania Berlin 4 - 1 Berliner SC

16. October 2016 - 14:00 Uhr - Werner-Seelenbinder-Sportpark
  • Spielbericht
  • Aufstellung

Überlegener Sieg mit gnadenloser Offensivreihe

tas-bsc

Wieder brennt’s beim BSC: Eine von vielen gefährlichen Tas-Szenen (hier durch Ronny Ermel, Nr. 7) im gegnerischen Strafraum. Foto: SV Tasmania / Estella Shaina Nickel

 

Tolgay Asmas frühes Tor stellt die Weichen auf Sieg – Dank Punktverlusten vom SFC Stern und Staaken rückt Tas einen Platz nach vorn und näher an die Spitze

Blicken wir kurz ein Jahr zurück. Dort traf, in mitten einer kurzen, aber fatalen Formkrise, unser SV Tasmania im heimischen Werner-Seelenbinder-Sportpark auf eben diesen Berliner SC. Trotz Überlegenheit wollte kein Tor fallen und am Schluß wurde man ausgekontert. Künstlerpech, denn es war der Landespokal und das Finale fand dann ohne uns statt.

tolgay 360

Traf gegen den Ex-Klub: Tolgay Asma

In diesem Jahr sieht die Lage anders aus. Im Pokal mit einer Herausforderung in Zehlendorf bedacht, spüren auch die Führenden der Liga den Atem des tasmanischen Teufels im Nacken. Und gegen den BSC wurden schnell klare Verhältnisse geschaffen. Bereits nach drei Minuten besorgte Tolgay Asma die Führung. Per Flanke hoch angespielt, behauptete er sich gegen seine Bewacher und vollendete zur beruhigenden 1:0-Führung. Auch danach blieb Tas hungrig und die mitunter wacklige Defensive der Gäste hatte gegen die geballte Angriffskraft öfter das Nachsehen. Ein Fehltritt der Verteidigung ließ den Ball zu Metin Karasu durchrutschen, der Fahrt aufnahm, den Ball geschickt gegen die Abwehrspieler abschirmte und auch dem Keeper keine Chance ließ (’15).

Mit der sicheren 2:0-Führung regulierte Tas etwas den Druck und die Gäste unternahmen erste Angriffsbemühungen. Mit dem ersten richtigen Angriff gelang auch tatsächlich der Anschlusstreffer. Über links konnte an den langen Pfosten geflankt werden, von wo der Ball in die Mitte gespielt wurde. Dort setzte sich Ferrera im Kopfballduell durch und ließ auch unserem Keeper keine Chance (’21). Ärgerlich für unseren im gesamten Spiel kaum geprüften Torwart Mohamed Hussein, der den erkrankten Robert Schelenz vertrat – er hatte ansonsten in der Regel nur die Rückpässe zu verarbeiten, die ihm seine Abwehrspieler zuspielten.

Das Gegentor weckte die Mannschaft wieder auf, die sofort wieder auf Angriff schaltete und die Gästeabwehr ein um’s andere Mal in Verlegenheit brachte. Die Flügelzange mit Salvatore Rogoli über links und Florian Medrane über rechts überrannte immer wieder die Außenverteidigung und in der Mitte sorgten der erfahrene Benjamin Gaudian und der fleißige Karasu für Gefahr. Wenn dann auch noch andere wie Innenverteidiger Julian Loder erst in der Abwehr den Ball abfingen, den Angriff einleiteten und dann nach imposantem Sprint über die Spielfläche am gegnerischen Strafraum den Abschluss suchten, war die Zuordnung einmal mehr durchbrochen. Einziger Kritikpunkt wäre nur die Chancenverwertung, zumal des Öfteren auch nur noch der Pfosten im Weg stand.

Die Bemühungen wurden aber bald belohnt: Rogoli setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und lupfte die Kugel über den Torwart hinweg Richtung Tor – Gästespieler Yesiltepe versuchte noch zu retten, doch am Ende lagen Ball und Spieler gleichermaßen im Tor. Mit dem 3:1 waren die Gäste zur Pause noch recht gut bedient.

In Halbzeit Zwei das gleiche Bild. Tasmania stürmte und hatte das nächste Tor mehrmals auf dem Fuß. Gästekeeper Maus war ständig gefordert und hielt seine Mannschaft im Spiel. Auch wenn die Mannschaft aus dem Grunewald die Fehler abstellte, bekamen sie unsere Flügelzange einfach nicht in den Griff. Auf rechts entwischte immer wieder Medrane, der zunehmend auch den Abschluss suchte oder gute Bälle spielte, doch zumindest in diesem Spiel blieb das Sahnehäubchen in Form eines Tores für ihn verwehrt. Das erzielt dafür nach schönem Spielzug Routinier Gaudian. Mehr Tore wollten einfach nicht fallen und es blieb beim hochverdienten 4:1.

Mit diesem Sieg hat Tas nun 22 Punkte aus neun Spielen auf der Habenseite und rückt auf einen Punkt an das Spitzenduo Stern und Croatia (je 23) heran. Beide Mannschaften treten kommendes Wochenende im direkten Duell gegeneinander an. Tasmania reist an die Blisse-Ritze zum 1.FC Wilmersdorf, die noch tief im Abstiegskampf stecken, aber Dank eines Sieges erstmal durchatmen können.

Spielbericht: Martin Senz
Foto: SV Tasmania/H. Nickelé

Zur kompletten Fotogalerie

Aufstellung: Hussein – Kirli, Ermel, Loder – Rogoli, Karasu, Schmidt, Medrane, Asma – Sahin, Gaudian
Auswechslungen: Tokmak für Asma (’73), Maass für Gaudian (’80), Razeek für Rogoli (’83).

Tore: 1:0 Asma, Tolgay (3.); 2:0 Karasu, Metin (15.); 2:1 Ferrera, Vincenzo (21.);​ 3:1 Yesiltepe, Deniz [ET] (25.); ​ 4:1 Gaudian, Benjamin (59.)​.
Zuschauer: 80 im Werner-Seelenbinder-Sportpark