SF Kladow 1 - 2 SV Tasmania Berlin

11. August 2019 - 15:00 Uhr - Sportplatz Gößweinsteiner Gang
  • Spielbericht
  • Spieldaten

Hauptsache weiter

Mehmet Okan Kirli (vorne) stand als Schütze beider Tas-Tore im Mittelpunkt des Pokalspiels in Kladow (Foto:©SV Tasmania/E. S. Nickel)

Besser geht’s nicht, möchte man meinen: jedenfalls bescherte ein unglückliches Handspiel von Kladows Moschko Tasmania früh einen Strafstoß, den Mehmet Okan Kirli (Emre Demir hatte ihm die Ausführung überlassen) zum 0:1 nutzen konnte. Der haushohe Favorit aus Neukölln – immerhin gastierte der Oberligist bei einem Aufsteiger in die Kreisliga A – ließ im Anschluss nicht locker, im Abschluss jedoch auch über weite Strecken der Partie die nötige Konzentration vermissen. Die Kopfbälle von Maurice Froelian (14.), Lucas Bähr (22.) und René Robben (37.) kamen jedenfalls nicht auf das Kladower Gehäuse, außerdem wurde Robbens Tor wegen Abseits zurückgepfiffen (23.) und Nicola Thiele hatte Pech mit einem Aluminiumknaller (35.). So hielten Tasmanias Fans den Atem kurz vor der Halbzeit an, als sich Luca Kuckei bei einem Konter lösen konnte und den Ball aus halblinker Position an den kurzen Pfosten schoss (43.).

Kirlis zweites Tor ebnet Weg in die 2. Runde

Tim Jauer wechselte zur Pause gleich zweimal: der agile Ali Ahmad blieb verletzt in der Kabine, ihn ersetzte Maxim Matusczyk – dazu kam Panajiotis Haritos für Froelian ins Spiel. Das erste Ausrufezeichen setzten aber die gastgebenden Sportfreunde nach einem Eckball: Mehmet Aydin, noch aus Zeiten in Reihen von Hertha 06 bei Tasmania bestens bekannter (früherer) Torjäger, machte im Strafraum seinen Größennachteil durch Stellungsspiel wett und traf per Hinterkopf unhaltbar in den Winkel (47.). Das Tor tat dem Außenseiter gut, Tasmania behielt die Linie bei und suchte beharrlich den Abschluss. Der blieb aber weiter ein Problem: Thieles Direktabnahme (49.), Robbens Kopfball (54.) oder Demirs Freistoß verfehlten jeweils das Ziel. Dazu missglückte Benjamin Tutic frei vor dem Tor sein Abschluss (59.). Richtig eingreifen musste Kladows Keeper Nico Kuckei nur bei einem weiteren Robben-Kopfball, den er spektakulär über das Tor lenken konnte (66.). Als sich die ersten Gedanken an eine mögliche Verlängerung im Neuköllner Bereich breit machten, sorgte Kirli mit einem platzierten Ball zum 1:2 dann aber für erste Entspannung. Der „Doppelpacker“ des Nachmittags hatte bereits zehn Minuten zuvor bei einer Ecke des Gegners per Kopf größeres Ungemach verhindert. Überhaupt tauchten die Hausherren im zweiten Durchgang durchaus öfter vor Tasmanias Tor auf: Robert Schelenz war aber bei den Schüssen von Lindauer (52.) und Hoffmann (79.) auf dem Posten, Moschko schoss zudem über das Gehäuse (85.). Als Aydins Freistoß von rechts dann in der Mitte keinen Abnehmer fand (90.+3), war dann auch die letzte Sorge über 30 Extra-Minuten (oder sogar mehr) verschwunden. Schließlich wollten diejenigen, die den Rückweg mit der Fähre über den Wannsee antraten, nicht erst das allerletzte Schiff erwischen…

Nächste Woche geht es dann im zweiten Spiel der Oberliga-Saison wieder um die ersten Punkte der Saison 2019/20 – beim FC Hertha 03 (der Anstoß muss voraussichtlich auf 15.30 Uhr verlegt werden) dürften rein tabellarisch die Trauben hoch hängen. Gerne erinnert man sich bei den Neuköllnern aber an die letzten Gastspiele in Zehlendorf, bei denen man sich als eine Art „Angstgegner“ erweisen konnte.

Spielbericht: Arch Stanton

Zur kompletten Fotogalerie von Estella Shaina Nickel

SF KLADOW – SV TASMANIA 1:2 (0:1)
SV TASMANIA: Schelenz – Froelian (46. Matusczyk), Loder, Bähr, Kirli – Robrecht, Demir – Ahmad (46. Haritos), Thiele, Tutic (73. Polat) – Robben
TORE: 0:1 Kirli (7., Handelfmeter), 1:1 Aydin (47.), 1:2 Kirli (72.)
ZUSCHAUER: ca. 70 am Sportplatz Gößweinsteiner Gang

Nächstes Spiel: Sonntag, 18.08. (15.30 Uhr), beim FC Hertha 03, Ernst-Reuter-Sportfeld (Kunstrasen)