SD Croatia 0 - 1 SV Tasmania Berlin

31. March 2019 - 14:30 Uhr - Friedrich-Ebert-Stadion
  • Spielbericht
  • Spieldaten

Hier fällt das Tor des Tages: Felix Robrecht (Nr. 9) zieht aus der Drehung ab und der Ball ist unterwegs zum entscheidenden 0:1 (Foto: SV Tasmania/E. S. Nickel)

Robrecht sichert wichtigen Dreier

1:0-Sieg bei SD Croatia +++ Tabellenführung verteidigt +++ Robrecht erzielt Tor des Tages +++ Nächste Woche zuhause gegen SpaKi +++

Auf den frisch gebackenen Tabellenführer wartete am 24. Spieltag der Berlin-Liga gleich ein echter Härtetest. Es ging zum SD Croatia, dem auf eigenem Platz punktstärksten Team der höchsten Hauptstadtspielklasse. Doch Tasmanias Bilanz im Friedrich-Ebert-Stadion kann sich in der jüngeren Vergangenheit sehen lassen, auch wenn es meist spannend und knapp zuging. So sollte es auch dieses Mal sein, die Gastgeber hatten sich dabei mal wieder für den engeren Kunstrasenplatz als Spielfläche entschieden. Im Vergleich zum Füchse-Spiel musste Trainer Tim Jauer auf Kiminu Mayoungou (Gelbsperre) verzichten, den Mehmet Okan Kirli nach seiner Sperre ersetzte. Dazu begann Arber Shuleta an Stelle von Nicola Thiele in der Startelf.

Diesmal keine schnelle Führung

Rückhalt: Robert Schelenz

Die Neuköllner legten wie schon in den vergangenen Partien mächtig los, eine frühe Führung bzw. ein zeitig beruhigendes Polster war ihnen diesmal allerdings nicht vergönnt. Nach einer schönen Kombination etwa landete der Ball über Fabio Engelhardt bei René Robben, der aus neun Metern halblinker Position aber seinen Meister in Tasmanias Ex-Zerberus Andrei Stankovski fand (2.). Nachdem Tasmania einen Abschluss von Ohadi blocken konnte (7.), kam man im direkten Gegenzug durch einen Schuss von Emre Demir zur nächsten guten Chance. Von der Strafraumgrenze abgegeben, touchierte der Ball aber nur die Querlatte. Dann versuchte sich Stankovski bei einem Rückpass als Dribbler gegen Robben, der jagte ihm die Kugel aber ab und der Croatia-Keeper musste schon eine zirkusreife Einlage bieten, um den Rückstand noch zu verhindern (17.).

In der Folge bekamen die Gastgeber jedoch immer besser Zugriff auf das Spiel und setzten Tasmania auf diese Weise zu. So kam Barcic aus kurzer Entfernung mit seinem Kopfball zu Croatias erster guter Gelegenheit, Robert Schelenz hielt aber sicher (27.). Keine Probleme hatte Tasmanias Goalie mit Balakovs beiden Distanzschüssen (34., 38.), dazu blockierte Kirli einen Abschlussversuch von Maykowski (42.). Bei einem weiteren Barcic-Kopfball unmittelbar vor dem Pausenpfiff hielt der mitgefahrene Neuköllner Anhang dazu kurz den Atem an, doch der flog am langen Pfosten vorbei ins Aus. Hundertprozentige Gelegenheiten waren es also nicht für die Hausherren, sodass sich eher die Frage stellte: wo war Tasmania nach der 17. Minute vor dem gegnerischen Gehäuse geblieben? Nun, in dem temporeichen Spiel fehlte oft die Genauigkeit und die schnellen Vorstöße wurden das eine oder andere Mal nicht gut zu Ende gespielt. Aber man hatte es eben auch mit einem unangenehmen Widersacher zu tun.

Robrecht mit dem Tor des Tages

Torschütze: Felix Robrecht

Die Anfangsphase des zweiten Durchgangs gehörte dann wieder Tas. Aramis Babaev tankte sich durch und bediente Robben, der vom Sechzehner ein weiteres Mal an Stankovski scheiterte (49.) Nur eine Minute später zeigte sich der Croatia-Keeper reaktionsschnell beim Schuss von Demir, der aus halblinker Position im Strafraum abgefeuert hatte. Ein Führungstor wäre also nicht unverdient gewesen, aber man musste auch stets darauf bedacht sein, dem Gegner nicht mit einem Fehler etwaige Schützenhilfe zu leisten. So blieb das Spiel auf des Messers Schneide – selbst nach Tasmanias Führungstreffer, der aber dennoch natürlich befreiend auf Spieler und Fans wirkte. Babaev hatte einen Einwurf ausgeführt, Kirli verlängerte den Ball im Strafraum mit dem Kopf, sodass er bei Felix Robrecht landete. Der allerdings war von drei Verteidigern eingekreist – aber nicht eng genug: denn der Mittelfeldspieler löste sich clever und traf aus der Drehung ins lange Eck. Da war sie also, die extrem wichtige Führung – gleichbedeutend auch mit der erneuten Tabellenführung, denn der SV Sparta (im Übrigen mit Spielern und Offiziellen zahlreich im Publikum vertreten) hatte am Mittag ja bei Preussen mit einem 3:1-Sieg bereits vorgelegt. Der eingewechselte Thiele (73.) und Demir (77.) verpassten dann – jeweils nach Kopfballverlängerung von Robben – die mögliche Vorentscheidung.

So blieb es auch in der Schlussphase spannend, in der es obendrein zunehmend hektisch wurde. Schiedsrichter Michael Lowe hatte spürbar Mühe und verfiel in den Anweisungen darüber in seine Muttersprache Englisch, was zumindest durch die damit erzeugte Irritation bei dem einen oder anderen Aktiven wieder für Ruhe sorgte (dem „Relax!“ wäre dabei evtl. ein aus aktuellem Anlass verständlicheres „Order!“ vorzuziehen gewesen…). Während außerdem zahlreiche Konter nicht wegen Foulspiels für Tasmania, sondern vorangegangener Abseitsposition abgepfiffen wurden, gab es auf der anderen Seite in einigen 50:50-Zweikämpfen Freistoß für die Hausherren. So entstanden dreimal kribbelige Situationen aus aussichtsreicher Entfernung, von denen aber nur eine richtig brenzlig wurde: nämlich, als Dujkovic den Ball über die Mauer in den Torwinkel zog, Schelenz aber mit den Fäusten parieren konnte (86.). Eine nicht gut ausgeführte Variante endete dagegen im Niemandsland (89.) und der zweite Versuch von Dujkovic ging knapp drüber (90.+3). Dann war aber auch die beinahe Premier-League-reife Nachspielzeit von über fünf Minuten vorüber und der ganz wichtige Dreier eingetütet.

Somit bleibt der SV Tasmania einen Punkt vor Sparta an der Tabellenspitze. Kommenden Sonntag geht es zuhause gegen die abstiegsgefährdeten Spandauer Kickers, der Meisterschaftskonkurrent aus Lichtenberg erwartet das Schlusslicht Reinickendorfer Füchse.

Spielbericht: Arch Stanton
Fotos(2): SV Tasmania/A. Stanton

Zur kompletten Fotogalerie von Estella Shaina Nickel

SV TASMANIA: Schelenz; Babaev, Loder, Bähr, Kirli; Shuleta, Robrecht; Hartwig (90.+5 Hassane), E. Demir (90.+3 Tokmak), Engelhardt (65. Thiele); Robben
TOR: 0:1 Robrecht (66.)
ZUSCHAUER: 200 am Kunstrasenplatz im Friedrich-Ebert-Stadion
SCHIEDSRICHTER: Lowe (FSV Hansa 07)

NÄCHSTES SPIEL: Sonntag, 07.04. (14 Uhr), gegen FSV Spandauer Kickers im Werner-Seelenbinder-Sportpark