BFC Meteor 06 1 - 5 SV Tasmania Berlin

8. October 2017 - 12:30 Uhr - Sportplatz Ungarnstraße (Pokal, 2. Runde)
  • Spielbericht
  • Spieldaten

Pokal: Tas erreicht die 3. Runde

Pflicht erfüllt: Tasmanias Spieler nach dem Weiterkommen im Pokal – dazwischen „Ibo“ Cissé (2. v. r.), Ex-Tasmane und inzwischen Kapitän bei Meteor 06 (Foto: SV Tasmania/E. S. Nickel)

 

5:1-Sieg bei Bezirksligist Meteor 06 +++ Ujazdowski mit ‚Doppelpack‘ +++ Hartwig, Thiele und Asma treffen ebenfalls +++

Ein nicht nur nominell interessanter Gegner im Stadion an der Ungarnstraße im Wedding wurde dem ruhmreichen SV Tasmania in der zweiten Runde des Berliner Landespokals zugelost. Der Bezirksligist wehrte sich zunächst wacker, doch am Ende gewann Tasmania sicher und kann sich auf eine weitere Runde im Pokal freuen.

Neben dem kuriosen Namen ist Meteor natürlich vor allem als Heimatclub eines Weltmeisters von 1990 bekannt, der dieser Tage bei Club Italia seine Brötchen verdient. Dazu kommt die Gelegenheit, auch mal das putzige Stadion im nordwestlichen Berlin zu besuchen. Begegnungen zwischen Tas und Meteor waren eher rare Angelegenheiten – darf man den Datenbanken im Netz glauben, liegt die letzte (und einzige) Pflichtspielniederlage schon einige Jahre zurück. Damals hieß man noch SC 1900 – es war am 29. August 1971.

Früher Doppelschlag bringt noch keine Entscheidung

Doppelpacker: Daniel Ujazdowski

Auch heute war die Favoritenrolle klar verteilt und somit einmal mehr klar, dass der Gegner aus einer verstärkten Abwehr sein Glück im Konterspiel versuchen wird. Nach dem ersten Abtasten brachte ein Doppelschlag den Blau-Weiß-Roten die beruhigende, frühe Führung. Das wichtige erste Tor erzielte dabei laut den offiziellen Daten Romario Hartwig. Nach einer Ecke herrschte im Strafraum der Gastgeber Konfusion, der Ball flipperte durch den Fünfer – Hartwig stand goldrichtig, auch wenn es von der Tribüne so aussah, dass Fleißbienchen Mark Schmidt der Vollstrecker war (15.).

Und wie auch gegen Mahlsdorf legte Tas direkt nach: eine saubere Ballstafette endete bei Daniel Ujazdowski, der dem Keeper keine Chance ließ (16.), so dass es nach einem entspannten Nachmittag aussah. Doch Meteor antwortete postwendend: ein halbhoher Ball wurde zunächst abgewehrt, doch das Leder prallte recht zentral vor den Strafraum und Güzer traf mit einem Flachschuss in das lange Eck. Er profitierte dabei vom nassen Kunstrasen, der sich zu den Seiten etwas absenkt und dementsprechend für auswärtige Torhüter schwer einzuschätzen ist.

Kurz darauf übersah der Referee ein elfmeterreifes Foul und widerrief ein Tor von Mehmet Okan Kirli wegen Abseitsstellung. Ansonsten war der Torwart der Gäste zur Stelle, beispielsweise nach einen Kopfball von Nicola Thiele. Damien Tiedmann hatte per Freistoßflanke die Vorlage initiiert. Immerhin: Tasmania machte wieder mehr und brachte Meteor in Bedrängnis, doch das Fußballhandball um des Gegners Strafraum blieb brotlos, da häufiger der Abschluss fehlte. Die allermeisten Angriffe erfolgten über die rechte Seite der Tasmanen, so dass Meteor dort die Schotten dicht machte und mehrere Distanzschussversuche abblockte. Mit einer 2:1-Pausenführung ging Tasmania in die Kabine.

Thieles Treffer sorgt für klare Verhältnisse

Schlusspunkt: Kapitän Tolgay Asma traf zum Endstand

Nach einem schönen Freistoß von Tolgay Asma (53., knapp vorbei) bekam Thiele dann die zweite gute Möglichkeit der zweiten Halbzeit und nutze diese zur Vorentscheidung. Erneut ein Angriff über rechts, Thiele lauerte links am Strafraum und bekam den Ball, ließ dann noch seinen Gegenspieler aussteigen und verwandelte sicher (58.). Von diesem Nackenschlag erholte sich Meteor nicht mehr, zumal die Kondition nachließ und Tas das Spiel nun auch mit einem Gang weniger diktierte.

Die weiteren Treffer waren nahezu die logische Schlußfolgerung. Eine schöne Kombination brachte Hartwig in Position, der auf Ujazdowski ablegte und ihm so seinen zweiten Treffer ermöglichte (74.). Der Vorlagengeber bekam danach früher Feierabend, für ihn bekam Florian Medrane Einsatzzeit – und auch gleich vom Gegenspieler einen Schlag in’s Gesicht, allerdings ungeahndet. Der ebenfalls eingewechselte Toni Mielke holte auch die obligatorische Gelbe Karte für Tasmania ab, nachdem vorher nur ein Gastgeber verwarnt wurde.

Den Schlusspunkt setzte Tolgay Asma: ein Angriff über links in den Strafraum konnte Meteor noch entschärfen, doch es folgte gleich die zweite Welle über die gleiche Seite und den Ableger in den Rücken der Abwehr fand den besagten Asma, der sich nun doch noch in die heutige Torschützenliste eintrug. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter pünktlich ab und der SV Tasmania feierte das verdiente Weiterkommen gegen die zwei Ligen tiefer spielenden Weddinger.

Kommendes Wochenende spielt Tas im heimischen Werner-Seelenbinder-Sportpark gegen die Füchse Reinickendorf. Erscheint zahlreich!

Spielbericht: Martin Senz
Fotos (2): SV Tasmania/Schikowski
Zur kompletten Fotogalerie von Estella Shaina Nickel

SV Tasmania:  Robert Schelenz, Lucas Bähr, Julian Loder, Mark Schmidt, Mehmet Okan Kirli, Yildirim Tokmak (83. Mohammmed Hassane), Tolgay Asma, Damian Tiedmann, Nicola Thiele (79. Toni Mielke), Daniel Ujazdowski, Romario Hartwig ​(74. Florian Medrane)

Tore: 0:1 Hartwig (15.) 0:2 Ujazdowski (16.) 1:2 Güzer (18.) 1:3 Thiele (53.) 1:4 Ujazdowski (74.) 1:5 Asma (89.).

Zuschauer: nicht genannt