Pokal: 1. Herren scheidet aus

25. März 2018

Unglückliche Niederlage bei TeBe im 11m-Schießen

Der SV Tasmania ist im Viertelfinale des Berlin-Pokals ausgeschieden. In einem echten Pokal-Krimi zog die Elf von Tim Jauer erst im Elfmeterschießen beim Favoriten Tennis Borussia mit 5:6 den Kürzeren. Zunächst begann die Partie beinahe wie erwartet: Benyamina (11.) und Rockenbach (32., Elfmeter) brachten den Oberligisten vor 527 zuschauern im Mommsenstadion zur Pause mit 2:0 in Führung. Tasmania hatte bis dahin ordentlich mitgespielt, vor dem Tor aber die Konsequenz vermissen lassen.

Nach dem Wechsel wendete sich das Blatt aber zunehmend. Der Anschlusstreffer durch Julian Loder (67.) ließ die Hoffnungen wieder keimen, Torchancen folgten im Anschluss auf beiden Seiten. Erst in der vierten Minute der Nachspielzeit sorgte dann Arber Shuleta per Freistoß – der nach vorne geeilte Torwart Robert Schelenz war gefoult worden – für den 2:2-Ausgleich und die Verlängerung. Auch hier gab es Chancen hüben wie drüben, jedoch ohne zählbaren Erfolg. So musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen.

Nach zwei Fehlschüssen zu Beginn (Mehmet Okan Kirli für Tas, Benyamina für TeBe) trafen die Schützen in der Folge. Mit dem fünften und letzten Elfmeter für Tasmania scheiterte dann aber Serbülent Ulutürk an TeBe-Torwart Flauder, Kahraman schoss die Lila-Weißen anschließend zum 4:3-Sieg im Elfmeterschießen.

 

Beitrag: SV Tasmania/H. Nickelé

Foto: SV Tasmania/E. S. Nickel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.